Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

2 Container für Bassila

Am 09.12.2019 haben wir 2 weitere Container beladen und auf den Weg nach Bassila gebracht.

Wir hatten das Glück, dass wir medizinische Ausrüstung (Betten, OP-Lampen, OP-Besteck, etc.) des ehemaligen Krankenhauses in Wadern übernehmen konnten.

Zusätzlich haben wir Fahrräder und Nähmaschinen für unsere Patenkinder gesammelt. Verschiedene Rollstühle standen ebenfalls für den Versand bereit. Darüberhinaus haben 2 Mitglieder unseres Vorstandes Schulbücher bereitgestellt, die in einer französichen Schule nicht mehr benötigt wurden, da sie durch Neuere ersetzt wurden. Eine Vielzahl von Brillen (bereitgestellt von verschiedenen Optikern und Privatpersonen) konnten wir ebenfalls mitschicken.
Und unbedingt erwähnenswert ist auch, dass ein Pate Schweißgeräte zur Verfügung gestellt hat. Diese Schweißgeräte waren für unsere Patenkinder bestimmt, die mit unserer Unterstützung eine entsprechende Ausbildung abgeschlossen hatten. Ein solches Gerät hätten sie sich in Benin nicht leisten können.

Uns war klar, dass wir vor einer Mammutaufgabe standen: Zwei 12-Meter-Container innerhalb von jeweils nur 4 Stunden zu beladen. Deshalb haben wir einen Aufruf an unsere Mitglieder und Paten gestartet.

Die Reaktion darauf hat uns total verblüfft:

Über 30 Personen haben uns in den 2 Schichten von 8 bis 16 Uhr unterstützt. Einige hatten sich Urlaub genommen oder kamen direkt von ihrer Arbeitsstelle nach Wadern. Viele der Belademannschaft haben acht Stunden fast ohne Pause gearbeitet, um die gesamten Hilfsgüter zu verstauen.

Leider hat es das Wetter an diesem Tag nicht besonders gut mit uns gemeint, es war kalt und regnerisch. Trotzdem waren alle Helfer eifrig bei der Sache. Mit Grillwürstchen, Schwenkbraten, Kuchen und Getränken haben wir zwischendurch für Stärkung gesorgt.

Pünktlich um 16 Uhr konnte der letzte Container seine Fahrt zur Verladung in Richtung Belgien aufnehmen. Ohne die vielen Helfer wäre das unmöglich gewesen.

Dafür nochmals vielen Dank!